Aktuelles 2020

12.08.2020: Grundsteinlegung für Erweiterungsbau

Heute wurde ein weiterer, wichtiger Meilenstein unseres Erweiterungsbaus erreicht. Die Grundsteinlegung wurde in einer kleinen Feierstunde vollzogen.

Zahlreiche Mitglieder der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr, Freunde und Förderer der Feuerwehr, Mitarbeiter aus der Verwaltung, der Bürgermeister der Gemeinde Hinte, Vertreter der Kreis- und Gemeindefeuerwehr, der Architekt und Mitarbeiter der ausführenden Baufirmen waren der Einladung gefolgt.

Bürgermeister Uwe Redenius blickte in einer kurzen Rede auf den bisherigen Verlauf zurück und stellte den "Fahrplan" der nächsten Meilensteine, wie z.B. das Richtfest und die Fertigstellung, dar. Bislang liege das Projekt, sowohl zeitlich als auch finanziell, gut im Plan.

Ortsbrandmeister Karl-Heinz Berends machte in seiner Rede noch einmal deutlich, wie wichtig der Neubau für die Feuerwehr Osterhusen ist. Bei 44 aktiven Kameraden und 40 Kindern in der Jugend- und Kinderfeuerwehr sei dieser Neubau allein aus Platzgründen unumgänglich.

Nach den Ansprachen wurde gemeinsam durch Uwe Redenius, Karl-Heinz Berends und dem stellv. Ortsbrandmeister Torsten Klaassen eine "Zeitkapsel" befüllt und anschließend eingemauert. Die Zeitkapsel enthält, wie allgemein üblich, eine Tageszeitung, ein paar aktuelle Münzen, die Baupläne, eine aktuelle Mitgliederliste und einige Zeitungsberichte von aktuellen Highlights der Feuerwehr Osterhusen.

Im Anschluß gab es für alle Beteiligten noch gekühlte Getränke, die bei den hochsommerlichen Temperaturen gern angenommen wurden.   

Natürlich wurden alle derzeit geltenden Corona-Regeln eingehalten und eine Mund- Nasenbedeckung getragen.


31.05.2020: Update Rehkitzsuche

Nach der überwältigenden Resonanz und den zahlreichen Presseartikeln, wurden bis heute so gut wie täglich "Rehkitzeinsätze" geflogen. Aus der Drohnengruppe sind jeweils zweier Teams morgens gegen 4:30Uhr gestartet und haben bis heute rund 100ha an Feldern abgesucht.

Gefunden bzw. gerettet wurden sieben Kitze und ein Fasanennest mit sechs Küken. Darüber hinaus wurden zahlreiche Jungtiere und Hasen gefunden. Durch deren eigenständigen Fluchtreflex war hier jedoch kein handeln erforderlich.

In den nächsten Tagen geht es weiter, einige Landwirte haben noch angefragt und auch wenn man sehr früh aufstehen muss, wird die Aktion fortgeführt bis der "erste Schnitt" gelaufen ist.

23.05.2020: Übungsdienst und Umweltschutz vereint

Da sich die Feuerwehr Osterhusen auch sehr im Umweltschutz engagiert, kam die Idee auf, mit der Drohne den Landwirten und Jägern bei der Rehkitzsuche zu helfen.

Für die Drohnengruppe eine schöne Übungssituation und für die Rehkitze eine Chance bei den anstehenden Mäharbeiten für den ersten Ernteschnitt nicht vom Mähwerk erfasst zu werden. Da der Drohneneinsatz mit zwei Personen machbar ist, war es auch möglich, die bestehenden Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Der einzige Haken: das Ganze funktioniert nur sehr früh morgens.

So machte sich ein Teil der Drohnengruppe am Samstagmorgen gegen fünf Uhr auf den Weg. Nach Rücksprache mit dem Landwirt und einem Jäger wurde das Gebiet, in dem Rehkitze vermutet wurden, abgesucht. Und tatsächlich, direkt bei der Premiere wurde ein Kitz mit Hilfe der Wärmebildkamera gefunden. Es wurde vom Jäger in Sicherheit gebracht.

Am Sonntagmorgen machte sich ein anderer Trupp auf den Weg, um bei einem weiteren Landwirt die Felder abzusuchen. Auch hier war der zuständige Jäger mit dabei, um bei einem Fund das Kitz zu sichern. An diesem Morgen wurden "nur" Hasen mit der Wärmebildkamera entdeckt. Da diese Tiere selbstständig flüchten können, war hier kein Handeln erforderlich.

In den nächsten Tagen werden weitere Aktionen folgen, da es zahlreiche Anfragen von Landwirten und Jägern aus der Gemeinde Hinte und angrenzenden Ortschaften gibt. Die Drohnengruppe wird versuchen, so viele Termine wie Möglich abzuleisten, denn bei dem Anblick eines geretteten Rehkitzes lohnt sich das frühe Aufstehen dann doch...


01.05.2020: Maifeier fällt auch aus

Aufgrund der Einschränkungen bezüglich der Corona-Pandemie musste auch die traditionelle Maifeier ausfallen. Die Bilder zeigen den Baum aus dem letzten Jahr und wir hoffen alle gemeinsam im nächsten Jahr unsere Traditionsfeste wieder feiern zu können.

Bleiben Sie gesund....

13.03.2020: Aktuelle Situation rund um "Corona"

Aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona-Virus wurde auch in Osterhusen das Osterfeuer für das Jahr 2020 abgesagt. Es wird also keine Strauchabfuhr und auch keine Möglichkeit einer Anlieferung von Sträuchern bestehen.

Des Weiteren wurde auch die Jahreshauptversammlung des Förderverein der Feuerwehr Osterhusen verschoben auf einen späteren Zeitpunkt.

Ebenso wurde der Dienstbetrieb der Feuerwehren inkl. der Jugend- und Kinderfeuerwehren vorübergehend eingestellt. Auch Lehrgänge, Versammlungen und Tagungen sind bis auf weiteres ausgesetzt. 

All diese Maßnahmen sollen dazu dienen, einer möglichen Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren sicherzustellen.


03.03.2020: Besuch in der KITA "Kleine Abenteurer"

Heute Morgen stand Aufklärungsarbeit in der KITA "Kleine Abenteurer" Osterhusen auf dem Programm. Als Dankeschön für den schönen Baumschmuck zum Anleuchtfest in der Adventszeit in Osterhusen hatten wir den Kindern und ihren Erzieherinnen einen Gegenbesuch versprochen.

Bei unserer Ankunft wurden wir bereits von zahlreichen Kindern erwartet. Nach einer kurzen Absprache mit den Erzieherinnen wurden die Kinder in Gruppen aufgeteilt und es ging los. Zunächst wurde allen Kindern spielerisch vermittelt wie man den Notruf wählt, wie dann die Feuerwehr alarmiert wird und wie sich die Kinder im Brandfall verhalten sollten. Danach hat sich dann ein Kamerad in einen voll ausgerüsteten Atemschutzgeräteträger "verwandelt". Um den Kindern die Angst vor einem Feuerwehrmann in Schutzausrüstung zu nehmen, wurde die komplette Ausrüstung vor den Augen der Kinder Stück für Stück angelegt und gleichzeitig erklärt.

Im Anschluss daran ging es in den Gruppen nach draußen auf den Parkplatz zum Feuerwehrauto. Zunächst wurde natürlich mit den Kindern eine Absicherung aufgebaut. Die Kinder verteilten Warnkegel, Blitzleuchten und Faltschilder auf dem Parkplatz.

Dann wurde es fachlich. "Wie kommt das Wasser zum Feuer?", "Wie geht das Blaulicht an?", "Wo ist eure Pumpe?" und "Habt ihr auch eine Leiter?", waren einige Fragen die gerne beantwortet wurden.

Nach ungefähr zwei Stunden waren alle Fragen beantwortet und jeder, der wollte, durfte mal im Auto sitzen und das Blaulicht einschalten.

Es hat allen großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeit und viele tolle Projekte.

 

 


13.02.2020: Lang ersehnter Startschuss ist gefallen....

Der heutige Donnerstag der 13.02.2020 wird sicherlich einen Eintrag in die Geschichtsbücher der Feuerwehr Osterhusen erhalten.
Lang ersehnt war dieser Tag bei den Kameraden der Feuerwehr Osterhusen, aber nun geht es los. Bürgermeister Manfred Eertmoed hat gemeinsam mit Ortsbrandmeister Karl-Heinz Berends den ersten Spatenstich für den Anbau einer Fahrzeughalle und einen Schwarz- / Weiß-Bereich an das Feuerwehrhaus in Osterhusen vollzogen.
Zahlreiche Kameraden der Einsatzabteilung, Ratsmitglieder und auch Anwohner und Freunde der Feuerwehr waren zu diesem "Symbolischen Akt" erschienen. In seiner kurzen Ansprache ließ Bürgermeister Eertmoed den bis hierher durchaus schwierigen und zähen Genehmigungsprozess Revue passieren. "Ich freue mich, das es nun endlich los geht", betonte Eertmoed.
In der kommende Woche wird nun mit den Vorbereitungen und den Erdarbeiten begonnen.
Zukünftig werden wir regelmäßig im Bautagebuch über den Baufortschritt berichten.

25.01.2020: Rückblick auf der Jahreshauptversammlung

 

Am letzten Samstag fand im Feuerwehrhaus in Osterhusen die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr statt. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Torsten Klaassen konnte zahlreiche aktive Kameraden, den Gemeindebrandmeister Jan-Gerhard Diekena und den Bürgermeister der Gemeinde Hinte Manfred Eertmoed begrüßen. Entschuldigen ließen sich Vertreter des Landkreises sowie der Kreisbrandmeister Gerd Diekena.

 

Die Tagesordnung begann mit der Übergabe der „Moorbrandmedaille“ durch den Gemeindebrandmeister und Bürgermeister. Auch aus Osterhusen waren fünf Kameraden im September 2018 beim Moorbrand in Meppen im Rahmen der Kreisbereitschaft eingesetzt. Bei der offiziellen Übergabe auf Gemeindeebene im November 2019 waren die Osterhuser Kameraden terminlich verhindert, sodass die Ehrung nun nachgeholt wurde.

 

Bei den anschließenden Beförderungen wurden Lea Klaassen und Melanie ten Hove zu Feuerwehrfrauen befördert. Silvia Hedemann, Lucas Wegbünder und Tobias Henning wurden zu Oberfeuerwehrfrau bzw. Oberfeuerwehrmännern und Tim Wegbünder zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Im Anschluss wurde Frank Lemke nach erforderlicher Mindestdienstzeit und den erforderlichen Lehrgängen durch den Gemeindebrandmeister zum Löschmeister befördert.

 

Im Jahresbericht des Ortsbrandmeisters konnte Klaassen wieder einmal auf ein sehr ereignisreiches Jahr 2019 zurückblicken. Das Jahr begann typisch mit der Tannenbaumaktion der Jugendfeuerwehr bei der natürlich die aktiven Kameraden unterstützten. Ein gemeinsamer Dienstabend der Gemeindefeuerwehr gab Einblicke in die Dimensionen einer Windkraftanlage. Im März, beim Umweltschutztag, kam wieder einiges an Müll zusammen. Bei einer Alarmübung in der Gemeinde Großefehn bei Fa. Trauco waren wir mit dem ABC-Zug eingebunden und mussten das Übungsszenario gemeinsam mit den Gefahrgutgruppen aus Wiesmoor und Sandhorst abarbeiten. Eine sehr gut ausgearbeitete Übung forderte uns allen einiges ab und hat dazu beigetragen die Abläufe und Kommunikation weiter zu verbessern. An diversen Dienstabenden wurden verschiedene Einsatzübungen durchgeführt, sowohl allein als auch mit anderen Ortswehren aus der Gemeinde. Auf der Gewerbeschau in Pewsum präsentierten wir der Öffentlichkeit den ABC-Zug, standen für Fragen zur Verfügung und erklärten die Ausrüstung. Auch die Brauchtumspflege kam nicht zu kurz, so wurden auch 2019 wieder Osterfeuer und Maibaum von der Feuerwehr organisiert. Auch mit den Kameraden des Gefahrgutzuges aus Sandhorst wurden Übungen durchgeführt um die Zusammenarbeit weiter zu optimieren. Eine Abordnung der Feuerwehr Osterhusen fuhr im Mai zur Messe RettMobil nach Fulda um für die anstehende Fahrzeugbeschaffung noch ein paar Infos und Anregungen zu sammeln. Ein Highlight in 2019 war sicherlich die Anschaffung der Drohne. Durch großzügige Spenden vieler Firmen aus der Gemeinde und dem Umland konnte die Drohne nach Abstimmung mit dem Gemeindekommando und der Verwaltung der Gemeinde angeschafft werden. Diverse Ausbildungsstunden, Lehrgänge und die Prüfung zum „Drohnenführerschein“ standen an. In der Ausbildungsphase kam dann bereits der erste Einsatz für die neu gegründete Drohnengruppe. Auf Anfrage des Kreisbrandmeisters unterstützte die Drohnengruppe bei einer Personensuche in der Gemeinde Krummhörn. Im Oktober wurde die Drohne offiziell vom Förderverein an die Einsatzabteilung in den Dienst übergeben. Weitere Einsätze wie z.B. eine weitere Personensuche in Middels und eine Amtshilfe für die Polizei folgten. Auch beim Großbrand einer landwirtschaftlichen Halle in Loppersum Anfang Oktober kam die Drohne zum Einsatz und leistete der Einsatzleitung wertvolle Unterstützung. Bei diesem Großbrand kamen alle Feuerwehren aus der Gemeinde Hinte zum Einsatz. Unterstützt vom Einsatzleitwagen aus Norden, einer Drehleiter aus Emden und dem THW Ortsverband aus Emden mit einem Radlader dauerte der Einsatz rund neun Stunden. Im November kam es dann in der Gemeinde Großefehn bei Verladearbeiten zu einem Unfall mit auslaufendem Gefahrgut. Hier hatten die 14 Kameraden aus Osterhusen die Aufgabe, die eingesetzten Kräfte aus Sandhorst in ihren Chemiekalienschutzanzügen zu dekontaminieren. Glücklicherweise kam es zu keinem Personenschaden und auch der Umweltschaden hielt sich in Grenzen. Neben den Diensten und Einsätzen gab es natürlich auch Veranstaltungen zur Kameradschaftspflege und Ehrungen wie z.B. eine Radtour, Bosseln mit Kohlessen oder als Rahmen für Ehrungen ein Frühstückbuffet im Landgasthof Garrelts in Wirdum.

 

Viele Stunden wurden von der Arbeitsgruppe Fahrzeugbeschaffung in die Planung des neuen Feuerwehrfahrzeugs TSF-W investiert. Zahlreiche Fahrzeuge wurden besichtigt, Messen besucht und Hersteller kontaktiert. Nun ist das Fahrzeug bestellt, das Fahrgestell ist an den Aufbauhersteller ausgeliefert. Mit einer Auslieferung wird im zweiten Halbjahr 2020 gerechnet.

 

Nicht weniger Stunden nahm die Planung des neuen Feuerwehrhauses in Anspruch. Diverse Gespräche mit Architekten, Besichtigungen anderer Feuerwehrhäuser und Abstimmgespräche in der Arbeitsgruppe Feuerwehrhaus wurden durchgeführt. Ein Wehrmutstropfen bei den Planungen sind die immer wiederkehrenden „Störfeuer“ einzelner Anwohner, die den Bau verhindern möchten. Leider scheinbar ein Trend, denn auch im kleinen Osterhusen wird das Ehrenamt von Einzelnen mit Füßen getreten. Anstatt die Arbeit, vor allem die Jugendarbeit“ im Dorf zu würdigen und anzuerkennen, werden haltlose Argumente vorgebracht und scheinbar sogar Klage eingereicht.   

 

Im Jahresbericht der Jugendfeuerwehr ging Torsten Klaassen ebenfalls auf ein ereignisreiches Jahr ein. Die Jugendfeuerwehr nahm mit zwei Gruppen am Bundeswettbewerb auf Kreisebene teil und qualifizierte sich mit einer Gruppe für den Bezirksentscheid in Brake. In Brake konnte die Leistung noch einmal gesteigert werden und man erreichte einen fünften Platz und somit die Qualifikation für den Landesentscheid in Wildeshausen. Im Rahmen eines Minizeltlagers ging es dann nach Wildeshausen. Die Jugendfeuerwehr erreichte den Platz 31 von 52 teilnehmenden Gruppen und insgesamt ca. 1900 Jugendfeuerwehren in Niedersachsen. Im Anschluß ging es in den Sommerferien für eine Woche ins Ostseecamp nach Grömitz. Beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Großefehn belegte die Jugendfeuerwehr den ersten und vierten Platz. Natürlich wurde im vergangenen Jahr auch gebastelt, Schwimmbadbesuche standen an und auch eine Übernachtung im Feuerwehrhaus durfte nicht fehlen.

 

Der Kinderfeuerwehrwart Stefan Bandy verlas den Jahresbericht der Löschkids. Auch hier war einiges los. Teilnahme am ersten Kreiskinderfeuerwehrzeltlager in der Gemeinde Südbrookmerland, einen ersten Platz beim Kreisjugendfeuerwehrtag, Radtour und Schwimmbadbesuche. Auch ein Dienst „Fahrradwerkstatt“ stand auf dem Plan. Hier wurden die Fahrräder der Kinder durch die Betreuer überprüft und kleine Reparaturen sofort durchgeführt.

 

Bei den Ansprachen der Gäste konnte Gemeindebrandmeister Diekena über einige Anschaffungen berichten. So wurden z.B. alle Atemschutzgeräte ausgetauscht und auf moderne Überdruckgeräte umgestellt. Für den kommenden Haushalt ist u.a. die Anschaffung von Wärmebildkameras geplant. Ausserdem soll das Brandschutzkonzept der Gemeinde Hinte fortgeschrieben werden.

 

Bürgermeister Manfred Eertmoed bedankte sich für die Einladung. Es wird seine letzte Jahreshauptversammlung als Bürgermeister der Gemeinde Hinte sein, denn seine Amtszeit endet am 29.02.2020 nach acht Jahren. „Ich habe alle acht Jahreshauptversammlungen in meiner Amtszeit bei Euch besucht und ich bin immer gerne zu Euch gekommen“, resümierte Eertmoed. Die Feuerwehr Osterhusen soll sich durch die aktuellen Diskussionen in den Medien bezüglich der „ABC-Halle“ nicht unterkriegen lassen. „Ihr seid auf dem richtigen Weg, macht weiter so“, gab er den Kameraden mit auf den Weg. Des Weiteren gab er bekannt, dass es Anfang Februar den ersten Spatenstich für den erforderlichen Anbau des Feuerwehrhauses geben wird.

 

Bei den Neuwahlen wurde Stefan Bandy zum Löschkidswart und Tim Wegbünder zu seinem Stellvertreter wiedergewählt. Tobias Henning wurde zum Zeugwart gewählt. Alle weiteren Positionen wurden in ihren Ämtern bestätigt und einstimmig wiedergewählt.

 

Abschließend bedankte sich der stellvertretende Ortsbrandmeister Torsten Klaassen bei Rat und Verwaltung, dem Gemeindekommando und natürlich den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Osterhusen für die stets gute Zusammenarbeit.

 


11.01.2020: Tannenbaumaktion

Die Kameraden der Einsatzabteilung haben die Jugendfeuerwehr natürlich gerne bei dieser Aktion tatkräftig unterstützt.
Traditionell begann das Jahr mit der Tannenbaumaktion bei der Jugendfeuerwehr Osterhusen. Am Samstagmorgen trafen sich die Mitglieder der JF Osterhusen und begannen mit Unterstützung einiger Kinder der Löschkids und einigen aktiven Kameraden die ausgedienten Weihnachtsbäume in Osterhusen einzusammeln. Vielen Dank für die zahlreichen Spenden von Geldbeträgen und Süssigkeiten. Die Bäume werden bis zum Osterfeuer zwischengelagert.
Mit den Geldspenden wird die Fahrt der Jugendfeuerwehr ins Ostseecamp nach Grömitz unterstützt, z.B.  für den Eintritt in den Hansapark. 
Dank der großen Beteiligung war alles um 11:30 Uhr erledigt und man konnte noch gemütlich bei einem
Getränk zusammen sitzen.