Aktuelles 2019

05.07.2019: Übung im Abbruchhaus

Am letzten Donnerstag fand in der Gemeinde Hinte eine Einsatzübung mit allen Ortsfeuerwehren statt.
Als Übungsobjekt stand den Feuerwehren ein Abbruchhaus in Hinte-Haskamp zur Verfügung. Da man nicht oft ein solches Übungsobjekt zur Verfügung hat, entschied sich das Planungsteam rund um Gemeindebrandmeister Jan-Gerhard Diekena auf eine klassische "Alarmübung" zu verzichten. Stattdessen wurde eine Art Stationsausbildung geplant.
Drei verschiedene Szenarien wurden im und am Haus dargestellt. Zum einen gab es einen Zimmerbrand im 1. OG mit einer vermissten Person, dann einen Zimmerbrand im Erdgeschoss mit zwei vermissten Personen und als dritte Station einen ausgedehnten Brand im Nebengebäude.
So konnten immer drei der sechs Ortswehren am Objekt üben und im Anschluss wurden die Szenarien wieder zurückgebaut und die nächsten drei Wehren waren dran. Insgesamt hat jede Ortswehr zwei der Szenarien üben können.
Durch den glücklichen Umstand eines Abrisshauses konnten Türen gewaltsam geöffnet werden und auch Wasser konnte im Gebäude abgegeben werden, sodass sehr reale Erfahrungen gesammelt werden konnten. Drei Nebelmaschinen und vier Übungpuppen sorgten auch optisch für ein reales Einsatzszenario.
Die ELW-Gruppe der Ortswehr Cirkwehrum / Westerhusen diente als "Leitstelle" und dokumentierte alle Übungen während die Drohnengruppe aus Osterhusen der Einsatzleitung eine Lageübersicht aus der Luft dargestellt hat.
Nach rund zweieinhalb Stunden konnten alle Fahrzeuge wieder Einsatzbereit gemacht werden und die Übung wurde beendet.
Bei der abschließenden Durchsprache bedankte sich der Gemeindebrandmeister bei den zahlreichen Einsatzkräften für die Teilnahme an dieser Übung und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf.

27.08.2019: Übung ausserhalb der Kreisgrenze

Am Dienstagabend folgte die Drohenengruppe der FF Osterhusen einer Einladung der Drohnengruppe Emden. Es handelte sich um eine Einsatzübung des DRK Emden, bei der auch die Drohnengruppe der Feuerwehr Emden unterstützen sollte.
Das Szenario sah vor, das sich 2 Personen in einem Maislabyrinth verirrt hatten. Zudem hatten sich beide Personen Verletzungen zugezogen bzw. waren aufgrund der extremen Temperaturen erschöpft.
Die Aufgabe bestand darin gemeinsam mit den Kameraden aus Emden mit den Drohnen die Personen zu finden und dann die Trupps des DRK aus der Luft zur Fundstelle zu leiten. Nach Versorgung der Personen wurden die "Tragetrupps" auch wieder aus der Luft zum Ausgang des Labyrinths geführt.
Für neu gegründete Drohengruppe war es die erste Einsatzübung. Aktuell wird intensiv an der Drohne ausgebildet,  um eine möglichst schnelle Einsatzbereitschaft der Drohne sicherzustellen.
Ein großes Dankeschön an die Feuerwehr Emden für die Bereitschaft der intensiven Zusammenarbeit.

30.07.2019: Feuerwehr Osterhusen erhält eine Drohne

Der Förderverein der Feuerwehr Osterhusen konnte vor einigen Tagen eine Drohne an die Einsatzabteilung der Feuerwehr Osterhusen übergeben. Möglich wurde die Anschaffung durch die große Spendenbereitschaft zahlreicher Firmen aus der Gemeinde Hinte und der näheren Umgebung. "Das zeigt uns, das sehr viele Menschen hinter unserer Arbeit als freiwiliige Feuerwehr stehen und uns in dieser Form fördern", sagt Ortsbrandmeister Karl-Heinz Berends.
Ausgestattet ist die Drohne mit einer kombinierten Wärme- und Restlichtkamera. Dadurch ist sie hervorragend zur Personensuche geeignet. Aber auch bei Großschadenslagen kann sich die Einsatzleitung mit der Drohne einen Überblick über die Gesamtlage aus  der Luft verschaffen oder man kann bei Gefahrgutunfällen eine erste Lageerkundung aus sicherer Distanz durchführen.
"Diese Anschaffung ist ein großer Schritt in die Zukunft", meint auch Gemeindebrandmeister Jan-Gerhard Diekena, der in die  Beschaffung der Drohne mit eingebunden war. Auch Kreisbrandmeister Gerd Diekena freut sich über eine weitere Drohne im Landkreis Aurich. Auf Anforderung wird die Drohne natürlich auch in die Nachbargemeinden und Städte ausrücken um zu unterstützen.
Mit der Drohnengruppen aus Emden wurden bereits erste Termine vereinbart um sich auszutauschen. 
Nachdem alle Vorgespräche zum Betrieb der Drohne abgeschlossen sind, geht es nun in den Übungsbetrieb und den Aufbau einer Drohnengruppe in der Gemeinde Hinte.

04.05.2019: Einsatzübung Gefahrgut

Da wir im Ernstfall eng mit dem Gefahrgutzug der Feuerwehr Sandhorst zusammen arbeiten, müssen die Abläufe regelmäßig geübt werden. Mindestens zweimal jährlich treffen wir uns daher mit den Kameraden aus Sandhorst zu einer gemeinsamen Einsatzübung.

Heute fand die Übung in der Gemeinde Hinte im Ortsteil Cirkwehrum statt. Es wurde angenommen, dass auf einem landwirtschaftlichen Anwesen ein Traktor mit Feldspritze einen Gabelstapler bei einem Entladevorgang gerammt hat. In Folge dessen wurde ein Absperrventil der Feldspritze abgerissen und ein Behälter mit Gefahrgut rutschte vom Gabelstapler und wurde beschädigt. Zwei Personen (dargestellt durch Übungspuppen) wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und lagen im Gefahrenbereich.

Die Kameraden aus Sandhorst retteten zunächst unter CSA (Chemiekalienschutzanzug) die Verletzten Personen. Im Anschluß wurden Auffangwannen unter die Leckagen gestellt und die Leckstellen abgedichtet. Da ein Behälter zu stark beschädigt war, wurde die Flüssigkeit mit einer Gefahrstoffpumpe in Fässer umgepumpt. Unsere Aufgabe bestand darin, die Verletzten einer Notdekontamination zu unterziehen und dem Rettungsdienst zu übergeben. Danach mussten die eingesetzten Trupps unter CSA nach ihrem Einsatz im Gefahrenbereich gereinigt (dekontaminiert) werden.

Die beiden Ortsbrandmeister Günter Wilts (FF Sandhorst) und Karl-Heinz Berends waren zufrieden mit dem Ablauf der Übung und bedankten sich bei den Organisatoren. Auch der Gemeindebrandmeister der Gemeinde Hinte war überzeugt von der guten und reibungslosen Zusammenarbeit der beiden Wehren.

Wir freuen uns auf die nächste Übung im zweiten Halbjahr...

Download
Eindrücke der Gefahrgutübung im Video
Übung_Gefahrgut_20190504_MR.MP4
MP3 Audio Datei 13.1 MB

27.04.2019: Öffentlichkeitsarbeit auf der Gewerbeschau

Am 27.04. und 28.04. präsentieren wir uns auf der Gewerbeschau in Pewsum. Auf dem Gelände des Lohnunternehmens Karl-Heinz Janssen stellten wir uns den Fragen der Bevölkerung in Punkto Katastrophenschutz und Aufgaben des ABC-Zuges. 

20.04.2019: Osterfeuer in Osterhusen

Am 20.04. wurde in Osterhusen das traditionelle Osterfeuer abgebrannt. An zwei Samstagen wurde mit Unterstützung einiger Landwirte ein stattliches Osterfeuer zusammengefahren. Am Ostersamstag begann um 18:00 Uhr für die Kinder eine "Osterrally" und das Eiersuchen.

Pünktlich um 19Uhr wurde dann das Feuer angezündet. In Anschluss ließ man bei herrlichem Wetter den Abend bei Köstlichkeiten vom Grill ausklingen.

01.03.2019: Besonderheiten einer Windkraftanlage

Am Freitag den 01.03.2019 fand ein gemeinsamer Dienstabend der Gemeindefeuerwehr Hinte statt. Es ging um die Einweisung in die Besonderheiten einer Windkraftanlage. Organisiert wurde der Dienst von der Ortsfeuerwehr Cirkwehrum / Westerhusen. Der Treffpunkt war am Fuße einer Enercon E82 Anlage mit einer Nabenhöhe von 138 Metern und einer Rotorlänge von 82 Metern.

Beeindruckt von den äußeren Dimensionen ging es ins innere der Anlage. Hier gab es eine Einweisung in die Bauweise und die technischen Anlagen. Hier wurde schnell deutlich das aufgrund der Dimensionen und baulichen Gegebenheiten im Brandfall des Maschinenhauses nur das weiträumige Absperren möglich ist.

Auch das Retten einer Person aus 138 Metern Höhe ist ein Fall für Spezialkräfte einer Höhenrettungsgruppe wie sie z.B. bei der Feuerwehr Emden vorgehalten wird.

Die rund 60 Kameraden waren sich einig darüber, das es ein sehr interessanter Dienst war.

19.01.2019: Jahreshauptversammlung

 

Am vergangenen Sonnabend hielt die Freiwillige Feuerwehr Osterhusen ihre jährliche Jahreshauptversammlung ab.

 

Ortsbrandmeister Karl-Heinz Berends konnte neben den zahlreichen aktiven Kameraden und den Kameraden aus der Ehrenabteilung den Gemeindebrandmeister Jan-Gerhard Diekena, den Kreisbrandmeister Gerd Diekena , eine Abordnung der DRK Bereitschaft Südbrookmerland sowie den Bürgermeister der Gemeinde Hinte Manfred Eertmoed begrüßen.

 

Die Versammlung begann mit zwei erfreulichen Ereignissen. Zum einen konnten Lea Klaassen und Melanie ten Hove aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Abteilung übernommen werden. Somit steigt der Frauenanteil in Osterhusen weiter auf derzeit 7 Frauen.

 

Des Weiteren wurden Mira Christel, Laura Claassen und Janina Geerdsen nach erfolgreicher Teilnahme der erforderlichen Lehrgänge zu Feuerwehrfrauen befördert. Matthias Müller wurde durch den Gemeindebrandmeister Diekena zum Löschmeister und der stellv. Ortsbrandmeister Torsten Klaassen wurde zum Brandmeister befördert.

 

Im Jahresbericht konnte Ortsbrandmeister Berends wieder einmal auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. So wurde auch im Jahr 2018 gemeinsam mit Jugend- und Kinderfeuerwehr wieder das Osterfeuer und der Maibaum ausgerichtet. Unterstützt wurden beide Veranstaltungen vom Frauenkreis. Im Mai präsentierte die Feuerwehr Osterhusen beim Bevölkerungsschutztag in Norden die Arbeit des ABC-Zuges. Gemeinsam mit der Feuerwehr Sandhorst wurde eine Übung bei der Firma Enercon in Aurich durchgeführt. Einige Kameraden fuhren Mitte Mai nach Fulda, um sich auf der Messe „RettMobil“ über den aktuellen Stand der Technik zu informieren. Bei der Kreisbereitschaftsübung in Nordhorn (Landkreis Emsland) galt es einen ausgedehnten Gefahrgutunfall abzuarbeiten. Gemeinsam mit dem Gefahrgutzug der Feuerwehr Sandhorst wurde das Szenario bei hochsommerlichen Temperaturen erfolgreich absolviert.

 

In den Sommerferien begleiteten einigen aktive Kameraden die Jugendfeuerwehr ins Landeszeltlager nach Wolfshagen im Harz. Hier verbrachte man bei herrlichem Wetter eine unvergessliche Woche.

 

Nach den Sommerferien ging es im Dienstbetrieb weiter. Es wurden zahlreiche Einsatzübungen und technischer Dienst absolviert. Die Weiterbildung kam auch nicht zu kurz, so waren zwei Kameraden zu einem Tagesworkshop zum Thema „Schaumdesinfektion“ in Ankum. Das Thema gewinnt in Bezug auf Tierseuchen immer mehr an Bedeutung.

 

Auch in Bezug auf Einsätze gab es Einiges zu berichten. Hervorzuheben ist sicherlich eine groß angelegte Personensuche in Suurhusen. Hier galt eine Person als vermisst. Da das Suchgebiet sehr groß war, kamen alle Feuerwehren der Gemeinde Hinte, der Einsatzleitwagen aus Norden, die Drohnengruppe der Feuerwehr Emden und eine Hundestaffel aus Norden zum Einsatz. Des Weiteren waren auch Kräfte aus Osterhusen im Rahmen der Kreisbereitschaft beim Moorbrand in Meppen im Einsatz.

 

Ebenso war das zum ersten Mal durchgeführte „Anleuchten“ ein voller Erfolg. Es wurde zum ersten Mal ein Weihnachtsbaum vor dem Feuerwehrhaus aufgestellt und gemeinsam mit der Bevölkerung bei Glühwein, Waffeln und Bratwurst ein gemütlicher Abend verbracht. Auch das Nikolausknobeln hat die Erwartungen bei weitem Übertroffen, so dass auch diese Veranstaltung zukünftig wieder zum festen Bestandteil des Terminkalenders der Feuerwehr Osterhusen gehören wird.

 

Auch der Kinderfeuerwehrwart Stefan Bandy konnte über ein spannendes Jahr zurückblicken. So wurden mit dem kleinsten Nachwuchs der Feuerwehr Osterhusen Nistkästen gebaut, Blumenzwiebeln gepflanzt, Müll gesammelt, das Moor im Moormuseum Moordorf „entkusselt“, Pizza und Kekse gebacken, Apfelsaft gepresst und Schwimmbadbesuche durften natürlich auch nicht fehlen.

 

Für die Jugendfeuerwehr gab Torsten Klaassen einen Bericht ab. Auch hier war einiges los. Nach 24 Jahren konnte endlich einmal wieder der Kreisentscheid gewonnen werden. Leider fiel der Bezirkswettbewerb wegen des Moorbrandes in Meppen aus. Ein Höhepunkt der Jugendfeuerwehr war das Landeszeltlager in Wolfshagen. Hier konnten unsere Jugendlichen den 4. Platz in der Gesamtwertung erlangen und waren mächtig stolz zu den besten Jugendfeuerwehren im Land Niedersachsen zu gehören.

 

Gemeindebrandmeister Jan-Gerhard Diekena dankte den Kameraden in seiner Ansprache für die Einsatzbereitschaft. In der Gemeinde Hinte sind die Feuerwehren gut aufgestellt. Die Mitgliederzahlen halten sich stabil was sicherlich an der hervorragenden Jugendarbeit liegt, die in den Kinder- und Jugendfeuerwehren geleistet wird.

 

Kreisbrandmeister Gerd Diekena überbrachte die Grüße des Landkreises Aurich und machte deutlich das man bezüglich der Übernahme des ABC-Zuges nach Osterhusen Voll und Ganz hinter den Kameraden aus Osterhusen steht.

 

Auch Bürgermeister Manfred Eertmoed überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung der Gemeinde Hinte. In Hinte findet man immer ein offenes Ohr für Belange der Feuerwehr. So hat man sich dafür eingesetzt dem Wunsch einer schnellstmöglichen Unterbringung der Fahrzeuge des ABC-Zuges von Holtrop nach Osterhusen nachzukommen. Gemeinsam mit dem Landkreis wurde eine Halle im Gewerbegebiet angemietet und dient derzeit als Provisorium. Ebenfalls wurden im vergangenen Jahr neue Feuerwehrhelme für alle Kameraden in der Gemeinde angeschafft. Bezüglich des Neubaus einer Fahrzeughalle an das bestehende Feuerwehrhaus  in Osterhusen konnte Eertmoed leider noch über keine großen Fortschritte berichten. Derzeit liegen alle Unterlagen beim Landkreis zwecks Prüfung. Auch der Bürgermeister dankte den Kameraden für ihr Engagement und lobte ebenfalls die sehr gute Jugendarbeit. „Bei Euch braucht man sich keine Sorgen über den Nachwuchs machen“, lautete ein Statement des Bürgermeisters.

 

Nach den Ansprachen ging es mit den Neuwahlen weiter. Stefan Bandy und sein Stellvertreter Tim Wegbünder wurden in ihren Ämtern als Kinderfeuerwehrwart und Stellvertreter bestätigt. Zum Gruppenführer im Bereich Brandschutz wurden Michael Redenius und Stefan Schoneboom gewählt. Für den Bereich ABC-Dekon wurde Matthias Müller zum Gruppenführer und Torsten Eertmoed zu seinem Stellvertreter gewählt. Gruppenführer für die ABC-Erkundung wurde Hermann Ukena und Frank Lemke sein Stellvertreter. Alle weiteren Funktionsträger wurden in Ämtern bestätigt. 

 

In seinem Schlußwort dankte der Ortsbrandmeister alle Kameraden für die geleistete Arbeit und freut sich auf die nächsten spannenden Jahre mit vielen Veränderungen.